LiLa Spätlese startete in die siebte Saison

 

Auch die 20. LiLa Spätlese erfreute sich ungebrochener Beliebtheit beim Publikum. Immer wieder stellen sich neue, noch unbekannte Autorinnen mit ihren Werken vor. Diesmal hatte Ursula Spalink ihre Premiere, während als schon etablierte Autorin Inge Kleinschmidt aus ihrem zweiten veröffentlichten Roman las.  Die wie immer ausverkaufte Kornmühle erlaubte es den beiden Gastgebern Mathias Meyer-Langenhoff und Martin Liening nach Abzug der Nebenkosten eine Spende in Höhe von 291 Euro an den Förderverein der Kinderklinik der Euregio-Klinik zu überweisen.

 

Inge Kleinschmidt machte den Anfang. In ihrem Roman „Tochter dazwischen“ befindet sich die Protagonistin Catrin in einer Situation, die viele 50-60jähige erleben: Einerseits ein eigenes Leben führen oder sogar wie Catrin eine neue Beziehung eingehen, andererseits sich um pflegebedürftige Eltern kümmern müssen. Anschaulich und detailliert gelingt es der Autorin, die Gefühlslage Catrins zu schildern, die von Ärger über, aber auch Sorge um ihren alten Vater geprägt ist. Die von ihr ausgewählten Passagen vermittelten durchaus auch humorvoll einen Einblick in den Alltag von Töchtern mit einer derartigen Doppelbelastung. Das empfand offensichtlich auch das Publikum, denn es spendete reichlich Beifall. Ursula Spaling, die zweite Autorin des Abends, habe, so erklärte sie zu Beginn ihres Beitrages, ein Faible für Grafschafter Sagen. Ihrer Kurzgeschichte „Das Reitgaar“, ein kleiner See nahe Neuenhaus, lag deshalb auch die Sage vom Raubritter Wulf zugrunde, dessen Burg ob seines schändlichen Tuns in den Tiefen des Reitgaar versunken sein soll. Indem sie vier Jugendliche in Feierlaune während einer lauen Sommernacht angemessen alkoholisiert von Nordhorn nach Neuenhaus radeln ließ, gelang es ihr durch gekonnte Einnahme der Jugendperspektive ihrer Geschichte mit dem plötzlichen Auftauchen des Raubritters Wulf eine unheimliche Wendung zu geben.

 

Auch Liening und Meyer-Langenhoff trugen wieder mit eigenen Beiträgen zum Gelingen des Abends bei, während Arno Heilgenberg mit seinem Gitarrenspiel zwischen den Lesungen für musikalischen Hörgenuss sorgte. Der nächste Termin der LiLa Spätlese steht bereits fest. Es  ist der 17. Mai, wie immer um 20.00 Uhr in der Nordhorner Kornmühle.

 

 

                                Martin Liening und Mathias Meyer-Langenhoff

                           Inge Kleinschmidt im Gespräch mit Martin Lieining

                              Inge Kleinschmidt liest aus ihrem Roman "Tochter dazwischen"

                                                    Arno Heilgenberg in Aktion

            Arno Heilgenberg und Martin Liening beim plattdeutschen "Rentner-Blues"

                            Mathias Meyer-Langenhoff interviewt Ursula Spalink

                      Mathias Meyer-Langenhoff ist Lehrer Alex Wittig auf Klassenfahrt

                              Martin Liening liest seine Kurzgeschichte "Ohne Titel"

                                             Finale der 20. LiLa Spätlese

                      Ursula Spalink und Inge Kleingschmidt nach erfolgreichem Auftritt

Fotos: Karola Langenhoff

Hier findet die LiLa Spätlese statt: Kornmühle Nordhorn, Mühlendamm 1b

Druckversion Druckversion | Sitemap
Martin Liening und Mathias Meyer-Langenhoff