Von Zeitreisen und der verhinderten Geburt der Erlöserin -

35.LiLa Spätlese in der Kornmühle

 

Nahezu 80 Zuschauer besuchten kürzlich die 35. LiLa Spätlese in der Kornmühle. Nachdem die Veranstaltung im Oktober des vergangenen Jahres wegen Corona abgesagt werden musste, konnte sie nun nachgeholt werden. Mathias Meyer-Langenhoff und Martin Liening begrüßten die Autoren Siegfried Burghardt und Tom Fuhrmann, die erneut zugesagt hatten. Zudem war der Musiker Eddi Schmidt dabei, der mit Gitarre und Gesang „Generalmusikdirektor“ Arno Heilgenberg vertrat.  

 

Der fast 90jährige Siegfried Burghardt, ehemals Lehrer am Bentheimer Burg-Gymnasium, stellte seinen Roman „Die Masurin Caroline - Landleben unter Kaiser, Kanzlern und Kriegstreibern“ vor. Im Gespräch mit Mathias Meyer-Langenhoff erklärte er, die Hauptfigur, seine Großmutter Caroline, sei Zeitzeugin dreier Staatsformen gewesen. Und tatsächlich gelingt dem ehemaligen Pädagogen ein sensibles Porträt einer klugen und selbstbewussten Frau, die für die damalige Zeit erstaunlich emanzipiert denkt. Anhand ihrer Lebensgeschichte spannt der Autor einen großen historischen Bogen und lässt die politisch hochbrisante Zeit zwischen Kaiserreich, Weimarer Republik und Drittem Reich lebendig werden.“, so der Tenor einiger Rezensionen. In den von ihm ausgewählten Lesepassagen wird dies anschaulich deutlich. Man lernt eine Frau kennen, die bildungshungrig und weitläufig interessiert ihren Weg zu gehen versucht.  

 

Ein anderes Genre bediente Tom Fuhrmann. Aus seinem 2021 erschienenen Werk „Gesammelte Worte“, in dem er Geschichten veröffentlichte, die in verschiedenen Anthologien schon einmal erschienen waren, trug er die religionskritische und satirische Erzählung „Amaya“ vor. Die fromme Nonne Philomena wird göttlich befruchtet, was ihr der Verkündigungsengel Selaphiel mitteilt; die Kirche tut alles, um diesen Skandal zu verhindern. Amaya, das ungeborene Kind, so die Ansicht der Kirchenoberen, dürfe auf keinen Fall das Licht der Welt erblicken und Jesu Nachfolge antreten. Also schaltet man einen Engelmacher ein. Drastisch beschreibt er den körperlichen Zustand der Nonne nach der Abtreibung, die sie nicht überlebt. Dem Publikum, zunächst schmunzelnd, blieb letztlich das Lachen im Halse stecken. Genau dies war Fuhrmanns Intention.

 

Nach der Pause übernahmen die beiden Gastgeber wie gewohnt die Bühne. Meyer-Langenhoff las seinen Beitrag zu den 2015 veröffentlichten „Grafschafter Geschichten“ mit dem Titel „Die Stimme seines Vaters“. Der Sammelband, 2015 zum 20jährigen Bestehen der Sparkassenstiftung veröffentlicht und Erzählungen von 20 Autorinnen und Autoren enthaltend, beleuchtet die Grafschaft mit typischen Geschichten der Region. Meyer-Langenhoff lud das Publikum zu einer Zeitreise in das Nordhorn der 50er Jahre ein. Seinen jugendlichen Protagonisten Marco verschlägt es während einer Verfolgungsjagd durch die Polizei 2015 ausgerechnet in das Haus eines Textilarbeiters im Jahre 1953, der gemeinsam mit Heinz Deymann im Jahre 1953 die Leitung eines großen Textilarbeiterstreiks innehat. Meyer-Langenhoff gelingt es in den Dialogen, das moderne Nordhorn und das alte Nordhorn u.a. am Beispiel der veränderten Sprache (Frage des Textilarbeiters: Was meinst du mit krass und geil?) anschaulich zu kontrastieren.

 

Zum Abschluss lud Martin Liening zu Kneipengesprächen ein. Gekonnt griff er die Dialogkultur von Thekengesprächen auf, in denen vom klassischen „Mach uns nochma‘ eins“ bis zu Gesprächen mit langen Pausen, aber für Zuhörer an der Theke dennoch unverständlichen Sätzen (Frage Rüdiger: „Worum geht es eigentlich?“ Antwort des Ich-Erzählers: „Iss egal!“)  typische Beispiele vorkamen. Dass es allerdings nicht immer friedlich zuging, wurde ebenfalls deutlich angesichts einer körperlichen Auseinandersetzung in der Kneipentoilette.

 

Die Übergänge zwischen den Lesungen gestalteten Eddi Schmidt und Martin Liening im Wechsel mit u.a. selbst komponierten Mundharmonika-Stücken und bekannten ins Deutsche übersetzten Folk- und Bluesklassikern.

                             Celina Keute und ihr Urgroßvater Hermann Kronemeyer

                Mathias Meyer-Langenhoff und die Grafschafter Geschichten

                          Martin Liening erzählt von Kneipengespächen

                   Siegfried Burghardt liest aus "Die Masurin Caroline"

                            Tom Fuhrmann mit  Blick zum Himmel

Von links nach rechts: Mathias Meyer-Langenhoff, Siegfried Burghardt, Eddi Schmidt, Martin Liening und Tom Fuhrmann

Hier findet die LiLa Spätlese statt: Kornmühle Nordhorn, Mühlendamm 1b

Druckversion | Sitemap
Martin Liening und Mathias Meyer-Langenhoff